Drei Prokuristen wechseln in den Ruhestand.

Pöppelmann-Geschäftsführer Torsten Ratzmann dankt verdienten Mitarbeitern / Firmengeschichte jahrzehntelang geprägt.

Blog Ruhestaendler
Prägten über Jahrzehnte Pöppelmann-Geschichte: von links Werner Schick, Hubert Haskamp und Herbert Meyer. Foto: Martina Rönnau/Pöppelmann

Generationenwechsel im Unternehmen Pöppelmann: Die Prokuristen Werner Schick, Hubert Haskamp und Herbert Meyer haben in ihren jeweiligen Arbeitsbereichen zum Teil über vier Jahrzehnte die Geschichte des Lohner Kunststoffverarbeiters maßgeblich mitgeprägt. Nun wechseln sie zum Jahresende in den Ruhestand. „Ihr Engagement war und ist für das Unternehmen von unermesslichem Wert. Die Erfahrung dieser drei hoch verdienten Mitarbeiter wird uns fehlen“, dankt ihnen Pöppelmann-Geschäftsführer Torsten Ratzmann auch im Namen der Gesellschafterinnen zum Abschied.

Der 64-jährige Werner Schick aus Neuenkirchen gehört seit 48 Jahren zur Pöppelmann-Belegschaft: Im April 1971 begann er im Lohner Kunststoffunternehmen eine Ausbildung zum Stahlformgeber. Nach Abschluss seiner Lehre und Bundeswehrzeit kehrte er in den Werkzeugbau des Betriebes, der damals noch im heutigen Lohner Jugendtreff untergebracht war, zurück. 1978 legte er erfolgreich die Prüfung zum Industriemeister/Maschinenbau ab. Anschließend übernahm er neue Aufgaben als Produktionsleiter und war ab 1992 zuständig für den Aufbau und die Erweiterung der neu gegründeten Pöppelmann-Division FAMAC. Im Dezember 2004 wurde er Prokurist und FAMAC-Werksleiter und gestaltete maßgeblich den Umzug dieses Geschäftsbereichs in das Werk 3 an der Autobahn mit.

Der gebürtige Lohner Hubert Haskamp stieg nach seiner Ausbildung zum Bürokaufmann 1976 als Verkäufer in den Pöppelmann-Geschäftsbereich KAPSTO ein. Der 63-Jährige, der heute in Vechta zuhause ist, qualifizierte sich weiter zum Industriefachwirt, wurde 1991 KAPSTO-Abteilungsleiter und 1995 Verkaufsleiter mit Handlungsvollmacht. Im Jahr 2000 folgte der Wechsel in den Geschäftsbereich TEKU, dessen Vertriebsleitung ihm 2001 übertragen wurde. Im gleichen Jahr wurde Hubert Haskamp Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist des Unternehmens Pöppelmann, für das er insgesamt 43 Jahre tätig war.

Der Lohner Herbert Meyer erlernte von 1970 bis 1973 im Lohner Kunststoffunternehmen ehemals Rießelmann und Sohn den Beruf des Werkzeugmachers. Anschließend erwarb der heute 65-Jährige die Fachhochschulreife und absolvierte ein Maschinenbaustudium. Im Februar 1979 kam er in das Unternehmen Pöppelmann. 1980 übernahm er zusammen mit Werner Schick die Leitung der Pöppelmann-Produktion in damals noch fünf Hallen an der Bakumer Straße. 1986 wurde Herbert Meyer die Leitung der K-TECH-Produktion übertragen, mit der er 1996 in das neu erbaute Werk 2 in Brockdorf umzog. 2005 erhielt er als K-TECH-Werksleiter Prokura.

Pöppelmann-Geschäftsführer Torsten Ratzmann wünscht allen dreien alles Gute für den wohl verdienten Ruhestand. Es sei ihnen hoch anzurechnen, dass sie jeweils ihre Nachfolge frühzeitig und aktiv unterstützend mitgestalteten, betont er. So sei dieser Generationswechsel keine Zäsur, sondern eine tragfähige Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft des Unternehmens. Die Aufgaben von Werner Schick bei FAMAC hat Anton Adamovitch übernommen. Bei TEKU übergab Hubert Haskamp die globale Vertriebsleitung bereits vor einiger Zeit an Sven Hoping. Für die Produktionsleitung von K-TECH ist nun Bernd Moormann als Nachfolger Herbert Meyers verantwortlich.