Geschäftsführer Friedrich Kühling geht in Ruhestand.

Friedrich Kühling, der langjährige Vorsitzende der Geschäftsführung des Familienunternehmens Pöppelmann, wird mit Festakt und vielen lobenden Worten in den Ruhestand verabschiedet.

Gesellschafterin Hildegard Forst begrüßte die Gäste im Namen der Familie Pöppelmann. „Es war immer sehr spannend, mit dir über unsere Firma, aber auch über Gott und die Welt zu reden“, würdigte sie Kühling. Sie dankte ihm für seine Leistungen und vor allem für sein offenes Ohr und seine guten Ratschläge und wünschte ihm für den Ruhestand alles Gute: „Pass gut auf dich auf und bleibe gesund!“

Lohnes Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer lobte Kühling in seinem Grußwort als Inbegriff des ehrbaren Kaufmanns: „Sein Handeln ist von christlichen Überzeugungen geprägt. Er stellt den Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns.“ Kühling sei stets ein verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner der Stadt Lohne gewesen, betonte Gerdesmeyer und bedankte sich dafür, dass Kühling neben den Interessen von Pöppelmann auch immer die Interessen der Stadt im Blick gehabt habe.

Prokuristin Hannelore Rudloff hob hervor, Kühling stehe in der Tradition von Gertrud Pöppelmann, die mit ihrer fürsorglichen Art ethische Maßstäbe im Wirtschaftsleben gesetzt habe: „Was dich als Zahlen-Mensch und erfolgreichen Kaufmann besonders auszeichnet – das ist dein wirtschaftlicher Weitblick verbunden mit deiner sozialen Verantwortung. Für dich ist der Mensch der größte Erfolgsfaktor im Unternehmen. Auf diese Unternehmenskultur sind wir Mitarbeiter bei Pöppelmann stolz.“

Rudloff erinnerte daran, dass Kühling bei seinem Start 1977 als Assistent von Josef Pöppelmann und Karl-Heinz Diekmann der erste Hochschulabsolvent bei Pöppelmann gewesen war. Josef Pöppelmann, der kreative Kopf mit Mut und Risikobereitschaft, habe vor Ideen nur so gesprudelt. Im engen und temperamentvollen Austausch mit dem Chef seien diese Ideen mit Diekmann und Kühling zielstrebig umgesetzt worden.

Rudloff führte aus, Pöppelmann habe heute einen dreißigmal so hohen Umsatz und achtmal so viele Mitarbeiter wie bei Kühlings Einstieg ins Unternehmen. Sie blickte zurück auf Kühlings erfolgreiche Ära als Geschäftsführer ab 1997 und erinnerte besonders an die Weltwirtschaftskrise 2008/2009. Damals habe Kühling gemeinsam mit der Inhaberfamilie dafür gesorgt, dass Pöppelmann auf Kurzarbeit oder Entlassungen verzichten konnte. Das sei nicht nur für die Mitarbeiter wichtig gewesen, sondern habe dem Unternehmen nach der Krise auch einen Vorteil im Wettbewerb verschafft.

„Pöppelmann steht heute so blendend da, weil du und deine Kollegen in der Geschäftsleitung alles richtig gemacht haben“, lobte Rudloff.

Kühlings Fokus auf die Mitarbeiter lobte auch der Betriebsratsvorsitzende Dieter Staggenborg und dankte dem Geschäftsführer für die reibungslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle der Belegschaft: „Wenn Sie auch nur einen kleinen Teil von dem, was Sie anderen Menschen gegeben haben, zurückbekommen, dann werden Sie eine gute Zukunft haben.“

Kühlings Assistentin Stephanie Lohmann überreichte ihm eine in der Pöppelmann-Lernwerkstatt gefertigte Spielzeuglokomotive. Sie spielte auf seine Leidenschaft für Modelleisenbahnen an. Im Ruhestand könne Kühling ja nun ins Eisenbahngeschäft einsteigen, mutmaßte sie. Eine Schaffnerpfeife schenkte Lohmann Kühlings Frau Anita: „Damit wird Ihr Mann Sie überall hören. Ob er will oder nicht.“

„Pöppelmann war immer wie eine Heimat für mich.“

Kühling selbst schaute auf eine erfolgreiche Zeit bei Pöppelmann ohne Verluste und Schulden zurück. Dass er Pöppelmann zu einer starken Marke auf dem Kunststoffmarkt formen konnte, sei eine imposante Leistung aller gewesen. Pöppelmann sei stets auch eine Heimat für ihn gewesen, betonte Kühling. Für diese Heimat und für ihr Vertrauen bedankte er sich bei Gesellschafterinnen, Beirat und Belegschaft. Er bat die Anwesenden, seinem Nachfolger Torsten Ratzmann das selbe Vertrauen zu schenken.

In ihrem Schlusswort dankte Dr. Maria Apel, persönlich haftende Gesellschafterin und Vorsitzende des Beirates, Friedrich Kühling für sein jahrzehntelanges Engagement. „Und ich verspreche dir, was ich auch schon Franz Nordlohne und zuvor unserer Mutter, Gertrud Pöppelmann, versprochen habe: Dass wir mit unserer starken Mannschaft alles tun werden, um ein in jeder Hinsicht kostbares Unternehmen weiter zu entwickeln. Mit Fleiß, gesundem Menschenverstand und unternehmerischem Mut. Für unsere Kunden. Für unsere Mitarbeiter. Für unsere Region.“