3D-Druck


3D-Druck in Serie. Machen wir.

Sie möchten eine Produktidee realisieren? Wir machen aus Ihrer Idee hochwertige Kleinserien mittels 3D-Druck - und das für verschiedenste Branchen.​ 

Ihre Idee als Kleinserie durch 3D-Druck

Sie haben eine Idee für ein Produkt und brauchen Hilfe diese in die Praxis umzusetzen? Und das am besten möglichst schnell und wirtschaftlich?

Kein Problem! Unsere Experten helfen Ihnen gern.

Wir entwickeln aus Ihrer Idee ein CAD-Modell. Hier bringen wir unsere langjährige Erfahrung in der Konstruktion von Kunststoffartikeln aus ganz unterschiedlichen Branchen ein und übertragen diese auf die additive Fertigung. Auf Basis der Daten produzieren wir mittels 3D-Druck innerhalb kürzester Zeit eine Kleinserie - und das aus ganz unterschiedlichen Materialien.

Dabei kann auf unterschiedlichste Verfahren und Nacharbeitsschritte zurückgegriffen werden.

P4C Steckerkappe | MJF-Verfahren

P4C Steckerkappe | MJF-Verfahren

Ölsaugrohr | SLS-Verfahren

Ölsaugrohr | SLS-Verfahren

Transport Tray (Ausschnitt) | MJ-Verfahren

Transport Tray (Ausschnitt) | MJ-Verfahren

Rundbecher | MJ-Verfahren

Rundbecher | MJ-Verfahren

<p>P4C Steckerkappe | MJF-Verfahren</p>
<p>Ölsaugrohr | SLS-Verfahren</p>
<p>Transport Tray (Ausschnitt) | MJ-Verfahren</p>
<p>Rundbecher | MJ-Verfahren</p>

Mehrwerte:

  • Höchste Qualität für Ihre Kleinserie ab Stückzahl 1
  • Interne Entwicklung Erstellung 3D-Druck-gerechter Konstruktion
  • Schnelle Verfügbarkeit von ersten Bauteilen
  • Erfahrener Partner für weiterführende große Stückzahlen (Spritzguss und Thermoformen)

Schnelltesthalter für die Malteser in Lohne

Bis jetzt fehlte die passende Halterung für die Corona-Schnelltests. Wir freuen uns, dass wir die Malteser Lohne unterstützen und eine optimale Lösung finden konnten. Innerhalb kürzester Zeit konstruierten unsere Experten passende Schnelltesthalter und ließen diese im 3D-Druck-Verfahren herstellen. Dadurch ist der gesamte Prozess beim Testen schneller und besser geworden:

  • Einfacheres Handling
  • Schnelleres Anreichen und Vorbereiten der Röhrchen
  • Stabilerer Stand der Vorbereitungsplatten
  • Praktische kleine Halter für den Auswertungsbogen
Film Rapid Prototyping

Übersicht der Fertigungsverfahren im 3D- Druck

Die möglichen Fertigungsverfahren um Ihre Produktidee in Kleinserie umzusetzen:

Die Funktionsweise

Fused-Layer-Modeling Verfahren [FLM]

Beim Fused-Layer-Modeling wird ein Materialstrang mittels einer Düse plastifiziert. Die Düse verfährt über die Bauplattform, dabei wird der Strang schichtweise abgelegt. Ist aufgrund der Komplexität und der Ausrichtung des Bauteils kein Überhang zu vermeiden, wird ein Stützmaterial verwendet. Dieses wird anschließend in einem Nacharbeitsschritt entfernt.

Eigenschaften des Verfahrens:

  • Große Materialauswahl

  • Serienähnliche Materialien

  • Geringe Oberflächengüte

  • Einsatzgebiet:
    Anschauungs-, Funktionsmuster

  • Bauraum L x B x H :
    330 x 240 x 300 [mm]

Die Funktionsweise

Material-Jetting Verfahren [MJ]

Beim Material-Jetting, auch Polyjet-Verfahren genannt, wird ein Photopolymer tröpfchenweise und selektiv auf die Bauplattform aufgetragen. Anschließend wird diese Schicht, die zuvor mittels eines Rollers geglättet wurde durch UV-Licht ausgehärtet. Durch stetiges wiederholen wird das Bauteil schichtweise aufgebaut.

Eigenschaften des Verfahrens:

  • Hohe Oberflächengüte

  • Durch Materialkombinationen sind unterschiedliche Shorehärten in einem Bauteil realisierbar

  • Alterung des Materials

  • Einsatzgebiet:
    Anschauungsmuster

  • Bauraum L x B x H :
    400 x 300 x 400 [mm]

Die Funktionsweise

Selektives-Laser-Sinter Verfahren [SLS]

Beim Selektiven-Laser-Sintern wird zunächst eine dünne Pulverschicht auf die Bauplattform aufgetragen. Ein beweglicher Laserstrahl sintert selektiv die Pulverschicht auf. Das Sintern führt zu einer Verfestigung des Pulver. Durch diese Abfolge wird das Bauteil schichtweise aufgebaut. Nicht gesintertes Pulver dient als Stützmaterial und kann anschließend dem Prozess zurückgeführt werden.

Eigenschaften des Verfahrens:

  • Einsatz von technischen Kunststoffen
  • Nacharbeitsschritte (z.B. Lackierungen möglich)
  • Keine transparente Bauteile möglich
  • Einsatzgebiet:
    Funktionsmuster

  • Bauraum L x B x H :
    340 x 340 x 600 [mm]

Die Funktionsweise

Multi-Jet-Fusion Verfahren [MJF]

Beim Multi-Jet-Fusion wird zunächst eine dünne Pulverschicht auf die Bauplattform aufgetragen. Diese wird selektiv mit einer wärmeleitenden Flüssigkeit (Fusion Agent) benetzt. Die Tröpfchen führen zu einer veränderten Absorption der Wärme innerhalb des Pulvers. Eine UV-Quelle schmilzt diese Pulverschicht lokal auf. Durch diese Abfolge wird das Bauteil schichtweise aufgebaut. Nicht aufgeschmolzenes Pulver dient als Stützmaterial und kann anschließend dem Prozess zurückgeführt werden.

Eigenschaften des Verfahrens:

  • Annähernd isotrope Werkstoffeigenschaften

  • Hohe mechanische Eigenschaften

  • Leicht raue Oberfläche lässt sich durch zusätzliche Nacharbeitsschritte umgehen

  • Einsatzgebiet:
    Funktionsmuster

  • Bauraum L x B x H :
    400 x 300 x 400 [mm]

Das Team

Für das Gelingen Ihres Projektes steht Ihnen ein dynamisches Expertenteam zur Verfügung:

Clemens Landwehr

Michael Dultmeyer

Lukas Tirre

Kontakt

Sie haben Fragen? Das Pöppelmann 3D-Druck Team beantwortet sie gerne.

+49 4442 982-6660

Montag bis Donnerstag:  8:00 –17:00 Uhr
Freitag:  8:00 – 15:30 Uhr

Per E-Mail

Rund um die Uhr. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurück.