Unsere Verantwortung

Unsere Verantwortung

Wir machen das. Besser.
In gemeinsamer Verantwortung für morgen.

In einer freien Gesellschaft muss jeder von uns Verantwortung übernehmen: in Politik und Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Jeder einzeln und alle zusammen. Verantwortung hat mit (Ant-)Worten und Taten zu tun. Denn Verantwortung ist nur dann glaubwürdig, wenn sie gelebt und kommuniziert wird.

Verantwortung war für uns schon immer ein Teil des Geschäfts: Denn sie hängt für uns untrennbar mit der festen Beziehung zu unseren Mitarbeitenden, Kunden, Lieferanten und zur gesamten Region, in der wir zuhause sind, zusammen. Wenn wir von Nachhaltigkeit Im Jahr 1713 wurde von Hans Carl von Carlowitz der Gedanke der Nachhaltigkeit erstmals beschrieben. Seit den 1990er Jahren entwickelte sich das erweiterte Denkmodell als „Dreieck der Nachhaltigkeit“: Heute steht es für ein ganzheitliches Zukunftskonzept auf Grundlage a) eines ökologischen Gleichgewichts, b) ökonomischer Sicherheit und c) sozialer Gerechtigkeit. closeNachhaltigkeit sprechen, meinen wir genau diese Verantwortung, die uns aus diesen Beziehungen zufällt und den Blick auf die Lebensqualität kommender Generationen einschließt.

Mit unserem Wachstum ist unsere Verantwortung größer geworden. Die Antworten von gestern reichen für die Fragen von heute nicht mehr. Unser Blick hat sich geweitet: Vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Plastik-Debatte, der politischen Diskussion über gesetzliche Regulierung und den technischen Fragen der Kreislaufwirtschaft Die Kreislaufwirtschaft (engl: Circular Economy Die Kreislaufwirtschaft (engl: Circular Economy) ist ein Modell der Produktion und des Verbrauchs, bei dem bestehende Materialien und Produkte so lange wie möglich geteilt, geleast, wiederverwendet, repariert, aufgearbeitet und recycelt werden. Auf diese Weise wird der Lebenszyklus Der Lebenszyklus eines Produktes umfasst die Phasen von der Produktion über die Nutzung und eine mögliche Wiederverwendung bis zur Entsorgung. Eine erweiterte Betrachtung kann auch die Gewinnung und Bereitstellung der Rohstoffe vor der Produktion und die Nachnutzung der Rohstoffe nach der Entsorgung des Produktes umfassen. closeLebenszyklus der Produkte verlängert. In der Praxis bedeutet dies, dass Abfälle auf ein Minimum reduziert werden. closeCircular Economy) ist ein Modell der Produktion und des Verbrauchs, bei dem bestehende Materialien und Produkte so lange wie möglich geteilt, geleast, wiederverwendet, repariert, aufgearbeitet und recycelt werden. Auf diese Weise wird der Lebenszyklus Der Lebenszyklus eines Produktes umfasst die Phasen von der Produktion über die Nutzung und eine mögliche Wiederverwendung bis zur Entsorgung. Eine erweiterte Betrachtung kann auch die Gewinnung und Bereitstellung der Rohstoffe vor der Produktion und die Nachnutzung der Rohstoffe nach der Entsorgung des Produktes umfassen. closeLebenszyklus der Produkte verlängert. In der Praxis bedeutet dies, dass Abfälle auf ein Minimum reduziert werden. closeKreislaufwirtschaft wollen wir unsere Verantwortung nun strategisch ausrichten und damit in den Dialog mit unseren Anspruchsgruppen eintreten.

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie haben wir in einem moderierten Prozess entwickelt. Dabei haben wir die Ansichten und die Expertise wichtiger internerund externer Akteure mit einbezogen. Unser Ziel ist es, das komplexe Thema Nachhaltigkeit Im Jahr 1713 wurde von Hans Carl von Carlowitz der Gedanke der Nachhaltigkeit erstmals beschrieben. Seit den 1990er Jahren entwickelte sich das erweiterte Denkmodell als „Dreieck der Nachhaltigkeit“: Heute steht es für ein ganzheitliches Zukunftskonzept auf Grundlage a) eines ökologischen Gleichgewichts, b) ökonomischer Sicherheit und c) sozialer Gerechtigkeit. closeNachhaltigkeit sowohl an unserem Unternehmen insgesamt als auch am Kerngeschäft auszurichten und daraus ein schlankeres Konzept mit den wichtigsten Themen zu erstellen.

Unser Ergebnis

Wir haben vier Handlungsfelder unserer Verantwortung bestimmt. Sie bedingen sich gegenseitig, bauen auf unseren Unternehmensprinzipien auf und bringen somit unsere grundlegenden Werte zum Ausdruck.

Im Rahmen der Strategieentwicklung haben wir zwölf wesentliche Themen unserer Verantwortung identifiziert. Diese haben wir den vier Handlungsfeldern zugeordnet. Die Grafik macht die Gewichtung deutlich: je dunkler das Feld, desto relevanter das Thema laut Ergebnis der Analyse.

Produkt

Bei der Herstellung unserer hochwertigen Produkte steht für uns die Qualität der Lösungen, die wir mit unseren Kunden gemeinsam erarbeiten, im Vordergrund. Sie müssen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch sinnvoll sein. Das optimal ausbalancierte Verhältnis zwischen nachhaltiger Produktgestaltung und bestmöglicher Produktfunktionalität bringt unseren Kunden den höchsten Mehrwert. Eine Voraussetzung dafür sind auch ineinandergreifende interne und externe Prozesse entlang der gesamten Lieferkette. Mehr erfahren.

Mitarbeitende

Die Menschen stehen bei uns im Mittelpunkt. In der engen Verbindung zu unseren Mitarbeitenden gründet die tiefe Verwurzelung unseres Unternehmens in der Region. Wir übernehmen Verantwortung für sie – mit sicheren Arbeitsplätzen, guten und gesetzlich geregelten Arbeitsbedingungen sowie diversen sozialen Leistungen, zu denen auch die Förderung ihrer Gesundheit und ein hohes Niveau an Arbeitssicherheit gehört. Um für die Zukunft gewappnet zu sein und unseren Mitarbeitenden Entwicklungsperspektiven zu bieten, wollen wir bedarfs- und tätigkeitsgerechte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für alle schaffen. Mit unserer Ausbildung sorgen wir für unsere eigenen Fach- und Führungskräfte von morgen und darüber hinaus für die wirtschaftliche Attraktivität in der Region. Mehr erfahren.

Ressourcen

Wie jeder Industriebetrieb sind wir auf Ressourcen angewiesen. Unser wichtigster Rohstoff ist der Kunststoff, auch als Rezyklat Ein Rezyklat ist das Produkt eines Recyclingprozesses und in der Kunststoffverarbeitung ein Oberbegriff für Mahlgut Mahlgut wird durch Mahlen von Kunststoff gewonnen. Mahlgut hat unterschiedliche und unregelmäßige Teilchengrößen von zwei bis fünf Millimetern und kann Staubanteile enthalten. closeMahlgut, Regranulat oder Regenerat; → werkstoffliche Verwertung. closeRezyklat. Dabei geht es uns nicht nur um Einsatzmengen, sondern auch um die Rohstoffquelle. Beim Umgang mit Kunststoff, natürlichen Ressourcen und anderen Rohstoffen berücksichtigen wir Umwelteinflüsse entlang des gesamten Lebenszyklus‘ unserer Produkte. Zu deren Produktion ist nicht zuletzt Energie ein zentraler Faktor. Dabei fokussieren wir sowohl auf den Verbrauch als auf die Energiequelle. Das heißt für uns, auf technisch wirtschaftliche Weise die optimale Energieeinsatzquote zu erreichen. Mehr erfahren.

Region

Als eines der größten Unternehmen in der Region fühlen wir uns verpflichtet, einen Beitrag zum gesellschaftlichen Wohlstand und sozialem Zusammenhalt zu leisten. Deshalb ist für uns eine wirtschaftliche Stabilität unabdingbar, um langfristig die Zukunft der Region zu sichern. Dazu gehört für uns ganz besonders auch die Zusammenarbeit mit regionalen Geschäftspartnern und Lieferanten. Beim Umgang mit unseren Nachbarn streben wir ein respektvolles Miteinander und gute nachbarschaftliche Beziehungen an. Letztlich basiert Wohlstand auch auf gesellschaftlichem Zusammenhalt und Gemeinschaftsgefühl. Daher engagieren wir uns schon in den Bereichen Kultur und Jugendarbeit. Mehr erfahren.