Umwelteinfluss

Themenfeld Umwelteinfluss

Umweltauswirkungen minimieren.

Die Auswirkungen unserer Tätigkeiten und Produkte auf die Umwelt sind für uns ein wichtiger Gradmesser bei allen Unternehmensentscheidungen. Es ist unser Anspruch, unsere negativen Umweltauswirkungen durch effektive und effiziente Ressourcennutzung zu minimieren. Um dieses Ziel zu erreichen, beteiligen wir uns seit 1996 auf freiwilliger Basis am „Eco-Management and Audit Scheme“ der Europäischen Union, kurz: EMAS EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein von der Europäischen Union entwickeltes Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung. closeEMAS. EMAS EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein von der Europäischen Union entwickeltes Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung. closeEMAS gilt weltweit als das anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement.

Elementarer Bestandteil der EMAS EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein von der Europäischen Union entwickeltes Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung. closeEMAS-Verordnung ist die jährlich aktualisierte Umwelterklärung In einer Umwelterklärung stellt ein Unternehmen sein Umweltmanagementsystem dar. Seit 1996 kommuniziert Pöppelmann im Rahmen von EMAS EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein von der Europäischen Union entwickeltes Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung. closeEMAS offen über seine Aktivitäten im Umweltschutz. closeUmwelterklärung, in der wir die Öffentlichkeit, unsere Mitarbeitenden und interessierte Parteien über unsere Umweltleistung informieren.

Bestandteil des fortlaufenden Verbesserungsprozesses ist die Festlegung von Zielen und Programmen. Dazu analysieren und bewerten wir regelmäßig alle umweltrelevanten Abläufe, Kennzahlen, Programme, Audit-Ergebnisse und passen unsere Prozesse an daraus gewonnene neue Erkenntnisse an.

Wir haben unsere wesentlichen Umweltaspekte identifiziert:

Rohstoffe / Produkte
Um die Umweltauswirkungen zu minimieren, berücksichtigen wir bereits bei der Entwicklung unserer Produkte umweltrelevante Aspekte, indem wir Energieverbrauch, Rohstoffverbrauch und Entsorgung in alle Überlegungen miteinbeziehen. Wir analysieren den Produktlebenszyklus Der Lebenszyklus eines Produktes umfasst die Phasen von der Produktion über die Nutzung und eine mögliche Wiederverwendung bis zur Entsorgung. Eine erweiterte Betrachtung kann auch die Gewinnung und Bereitstellung der Rohstoffe vor der Produktion und die Nachnutzung der Rohstoffe nach der Entsorgung des Produktes umfassen. closeProduktlebenszyklus und achten auf ein umweltgerechtes Produktdesign. Dazu gehören beispielsweise die Reduzierung von Wanddicken, die Auswahl der Werkstoffe und die Recyclingfähigkeit Damit ein Produkt recyclingfähig ist, muss a) es aus einem Werkstoff hergestellt sein, der zum Recycling Recycling ist die Bezeichnung für die Wiederverwertung von Abfällen und damit deren Rückführung in den Produktions- und Verbrauchskreislauf. closeRecycling gesammelt wird, einen Marktwert hat und/oder durch ein gesetzlich vorgeschriebenes Programm unterstützt wird; b) es sortiert und zu definierten Strömen für Recyclingprozesse aggregiert werden; c) es mit kommerziellen Recyclingverfahren aufbereitet und recycelt werden; d) der recycelte Werkstoff bei der Herstellung neuer Produkte verwendet werden. closeRecyclingfähigkeit. Eine wichtige Kennzahl ist für uns die Rohstoffeffizienz: Darin zeigt sich, wie effizient wir unsere Ressourcen nutzen konnten. Die Rohstoffeffizienz ist das Verhältnis aus produzierten Teilen und eingesetztem Kunststoff. 2018 lag die Quote in Werk 1 Das Pöppelmann-Werk 1 an der Bakumer Straße in Lohne (Landkreis Vechta) ist das Stammwerk des Unternehmens. Hier befinden sich die Produktionsstätten der Divisionen TEKU® Division der Pöppelmann Gruppe. Spezialist für Produkte im Bereich Erwerbsgartenbau. closeTEKU® und KAPSTO® und die Holding-Verwaltung. closeWerk 1 bei 98,8 %, in Werk 2 Im Pöppelmann-Werk 2 an der Hermann-Staudinger-Straße im Lohner Ortsteil Brockdorf (Landkreis Vechta) befindet sich die Unternehmensdivision K-TECH® sowie der Verkauf und die Disposition der Unternehmensdivision KAPSTO®. closeWerk 2 bei 86,5 %, Werk 3 Das Pöppelmann-Werk 3 mit der Division FAMAC® liegt im „Gewerbepark Hansalinie“ der Stadt Lohne (Landkreis Vechta) direkt an der Autobahn A1. closeWerk 3 bei 87,0 % und in Werk CP bei 95,1 %.

Rohstoffeffizienz [%]

Werke201620172018Ziel 2020
Werk 197,698,798,898,0
Werk 286,986,486,590,0
Werk 381,686,387,090,0
Werk CP97,895,495,198,0

Angelieferte Rohstoffe im Verhältnis zu ausgelieferten Produkten.

Energie
Energie ist unser bedeutendster Umweltaspekt. Mehr dazu im Themenfeld Energie.

Abfall
Das Abfallaufkommen wird jährlich bilanziert. Die Verwertung und Entsorgung erfolgt über Entsorgungsfachbetriebe. Getrenntsammlung und die Rückführung von Produktionsabfällen in den Produktionsprozess, sofern dies möglich ist, sind für uns selbstverständlich. Um auch den Beitrag zu PÖPPELMANN blue® In der unternehmensweiten Initiative PÖPPELMANN blue® sind die Aktivitäten, die in dem Unternehmen einen komplett geschlossenen Rohstoffkreislauf vorantreiben sollen, gebündelt. closePÖPPELMANN blue® zu leisten, wurde die innerbetriebliche Getrenntsammlung von Verpackungsmaterialien für den „Gelben Sack“ eingeführt.

Wasser / Abwasser
Wir beziehen Frischwasser aus der öffentlichen Wasserversorgung für die Versorgung der Sozialbereiche und für Kühlzwecke. Das benötigte Kühlwasser wird im Kreislauf gefahren und mehrfach eingedickt. Frischwasser wird bedarfsgerecht durch intelligente Prozesssteuerung nachgespeist. Durch dieses Verfahren sparen wir erhebliche Frischwassermengen und schonen somit die natürlichen Ressourcen. In unseren Produktionsprozessen fallen keine Abwässer mit Schadstoffen an. Unsere eigenen Brunnen nutzen wir derzeit nicht, obwohl eine Erlaubnis für eine begrenzte Fördermenge vorliegt. Obwohl die Einflussmöglichkeiten begrenzt sind, haben wir zur Schonung wertvoller Trinkwasserreserven auch beim Wasserverbrauch eine Zielgröße für den spezifischen Wasserverbrauch der jeweiligen Standorte gesetzt.

Emissionen
Unsere direkten CO2-Emissionen Direkte CO2-Emissionen beziehen sich auf direkt mit dem Unternehmen verbundene Emissionen, wie bspw. das Verbrennen von fossilen Energieträgern (Erdgas, Kraftstoff). Unberücksichtigt bleiben Emissionen, die beispielsweise bei der Stromerzeugung entstehen (indirekte CO2-Emissionen). closedirekten CO2-Emissionen entstehen durch die Verbrennung von Erdgas bei der Gebäudeheizung und durch den Treibstoffverbrauch der Kraftfahrzeuge. Im Jahr 2018 haben wir 2.188 t direkte CO2-Emissionen Direkte CO2-Emissionen beziehen sich auf direkt mit dem Unternehmen verbundene Emissionen, wie bspw. das Verbrennen von fossilen Energieträgern (Erdgas, Kraftstoff). Unberücksichtigt bleiben Emissionen, die beispielsweise bei der Stromerzeugung entstehen (indirekte CO2-Emissionen). closedirekte CO2-Emissionen produziert. Indirekt verursachen wir Emissionen durch unseren Stromverbrauch. Im Jahr 2018 waren dies 38.324 t.

Biodiversität & Bodennutzung
Der Anteil der versiegelten Flächen an den Standorten beträgt 49 %, davon sind 27 % Gebäudeflächen. Mit der Ausweisung von Industrieflächen werden von der Stadt Kompensationsmaßnahmen oder Ausgleichsflächen ausgewiesen. Auch vor dem Hintergrund der Flächenknappheit sehen wir unsere Verantwortung für einen maßvollen Umgang mit der Ressource Boden. Dies bedeutet für uns, dass wir uns intensiv mit innovativen ressourcenschonenden Baukonzepten beschäftigen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Glaubwürdigkeit braucht den ständigen Dialog.

Zuhören ist der Anfang und das Ende eines guten Dialogs. Im Rahmen des Ausbaus unseres Nachhaltigkeitsmanagements wollen wir den Dialog noch stärker in unseren Beziehungen mit den wichtigsten Anspruchsgruppen – auch Stakeholder Anspruchs- bzw. Interessengruppen; Personen, Gruppen, Verbände und Institutionen, die von dem Handeln eines Unternehmens direkt oder indirekt betroffen sind oder ein Interesse an den Aktivitäten eines Unternehmens haben. closeStakeholder genannt – integrieren.

Weiterlesen

Wir kümmern uns - mit Sicherheit!

Die Arbeitssicherheit ist für uns ein entscheidender Eckpfeiler unserer Verantwortung für die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Weiterlesen

Auf gute Nachbarschaft.

Wer uns kennenlernen will, ist herzlich willkommen. Denn nur im persönlichen Gespräch können sich Vertrauen und Verständnis füreinander entwickeln. Dies ist wiederum die Grundlage für eine langfristig gute Beziehung zu den Menschen in unserer Nachbarschaft, in unserer Stadt, in unserer Region.

Weiterlesen