Ressourcen

Handlungsfeld Ressourcen

Potenziale effizient nutzen.

Wir wollen Ressourcen effizient einsetzen und Umweltauswirkungen vermeiden, um auch nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Wir verpflichten uns zu einer verantwortungsvollen Nutzung von Ressourcen, vor allem des Rohstoffes Kunststoff und zur effektiven Nutzung von Energie. Schon im Produktdesign berücksichtigen wir die Umweltauswirkungen während des gesamten Produktlebenszyklus.

> 60 Mio.

Pflanztöpfe in Circular blue ausgeliefert.
(September 2018 bis September 2019)


Kunststoff ist der Werkstoff, den wir zu hochwertigen Produkten verarbeiten. Wir setzen sowohl Neuware – synthetisch aus Erdöl hergestellt – und vermehrt auch Rezyklate Ein Rezyklat ist das Produkt eines Recyclingprozesses und in der Kunststoffverarbeitung ein Oberbegriff für Mahlgut Mahlgut wird durch Mahlen von Kunststoff gewonnen. Mahlgut hat unterschiedliche und unregelmäßige Teilchengrößen von zwei bis fünf Millimetern und kann Staubanteile enthalten. closeMahlgut, Regranulat oder Regenerat; → werkstoffliche Verwertung. closeRezyklate aus Kunststoffabfällen ein. Es ist unser erklärtes Ziel, in der Verarbeitung des zukunftsweisenden Werkstoffs Kunststoff den Verbrauch fossiler Ressourcen immer weiter zu minimieren. Dies erreichen wir durch umfassende Konzepte, die den wirtschaftlichen Einsatz von Rezyklaten Ein Rezyklat ist das Produkt eines Recyclingprozesses und in der Kunststoffverarbeitung ein Oberbegriff für Mahlgut Mahlgut wird durch Mahlen von Kunststoff gewonnen. Mahlgut hat unterschiedliche und unregelmäßige Teilchengrößen von zwei bis fünf Millimetern und kann Staubanteile enthalten. closeMahlgut, Regranulat oder Regenerat; → werkstoffliche Verwertung. closeRezyklaten weiter vorantreiben.

Anfang 2018 haben wir die Initiative PÖPPELMANN blue® gegründet. Darin bündeln wir alle Aktivitäten des Unternehmens, die einen geschlossenen Rohstoffkreislauf Das Circular-Economy-Modell der Ellen-McArthur-Foundation Die Weltrekord-Seglerin Ellen MacArthur gründete 2010 die Ellen MacArthur Foundation. Um die Vermüllung der Weltmeere zu stoppen, will diese Stiftung den Systemwechsel vom Modell der „linearen Wirtschaft“ zum Modell der Circular Economy Die Kreislaufwirtschaft (engl: Circular Economy) ist ein Modell der Produktion und des Verbrauchs, bei dem bestehende Materialien und Produkte so lange wie möglich geteilt, geleast, wiederverwendet, repariert, aufgearbeitet und recycelt werden. Auf diese Weise wird der Lebenszyklus Der Lebenszyklus eines Produktes umfasst die Phasen von der Produktion über die Nutzung und eine mögliche Wiederverwendung bis zur Entsorgung. Eine erweiterte Betrachtung kann auch die Gewinnung und Bereitstellung der Rohstoffe vor der Produktion und die Nachnutzung der Rohstoffe nach der Entsorgung des Produktes umfassen. closeLebenszyklus der Produkte verlängert. In der Praxis bedeutet dies, dass Abfälle auf ein Minimum reduziert werden. closeCircular Economy vorantreiben. closeEllen-McArthur-Foundation unterscheidet zwei Rohstoffkreisläufe: Die Farbe Grün kennzeichnet den biologischen Kreislauf organischer Rohstoffe, die Farbe Blau den technischen Kreislauf von Materialien wie Metall oder Kunststoff von der Produktion bis zur Wiederverwertung. Alle Aktivitäten der unternehmensweiten Initiative PÖPPELMANN blue® In der unternehmensweiten Initiative PÖPPELMANN blue® sind die Aktivitäten, die in dem Unternehmen einen komplett geschlossenen Rohstoffkreislauf vorantreiben sollen, gebündelt. closePÖPPELMANN blue® beziehen sich auf den blauen Kreislauf. closeRohstoffkreislauf vorantreiben.

Unser Anspruch, Ressourcen effizient und effektiv zu nutzen, bezieht sich auf sämtliche Produktionsfaktoren. Unser Energiebedarf zur Erzeugung von Strom und Wärme erzeugt Emissionen. Zudem sind wir auf die natürlichen Ressourcen Wasser und Boden angewiesen und beeinflussen auch so die Umwelt. Unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und technischer Aspekte verfolgen wir seit Langem das Ziel, eine bestmögliche ökologische Verträglichkeit unserer Arbeit zu erreichen.

Unsere Auswirkungen auf die Umwelt überprüfen und verbessern wir seit über 20 Jahren. Seit 1996 nimmt Pöppelmann freiwillig am System für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung der Europäischen Union (EMAS EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein von der Europäischen Union entwickeltes Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung. closeEMAS) teil. Dadurch konnten wir uns kontinuierlich weiterentwickeln und unsere Umweltauswirkungen nachhaltig verbessern. Durch unsere Umwelterklärungen informieren wir regelmäßig unsere Mitarbeitenden und die Öffentlichkeit über unsere Umweltleistung.

„Mit unseren umfassenden und langjährigen eigenen Erfahrungen können wir heute selbst an neuen Lösungen zur Qualitätssteigerung der Rezyklate arbeiten.“

Otto Bavendiek,
Leiter Compoundierung Holdorf

Hinsichtlich unseres Energiebedarfs nutzt unser nach DIN EN ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagement fortlaufend Einsparpotenziale und steigert so die Energieeffizienz im Unternehmen. Dies geschieht in allen energierelevanten Bereichen – von innovativer Anlagentechnik bis hin zu energiesparender Beleuchtung und IT. Unser Anspruch ist es, durch einen effizienten Energieeinsatz die Umwelt möglichst wenig zu belasten und unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Einsatz von Recyclingmaterial steigern.

Das Material, das wir verarbeiten, ist in Verruf gekommen: In Gesellschaft und Politik wird aktuell die Herstellung, Verarbeitung, Verwendung und Entsorgung von Kunststoff höchst kontrovers diskutiert.

Weiterlesen

Umweltauswirkungen minimieren.

Die Auswirkungen unserer Tätigkeiten und Produkte auf die Umwelt sind für uns ein wichtiger Gradmesser bei allen Unternehmensentscheidungen.

Weiterlesen

Energie effizient nutzen.

Wir arbeiten täglich an der Verbesserung der Energieeffizienz und entwickeln Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs.

Weiterlesen