Lieferkette

Themenfeld Lieferkette

Optimale Prozesse sichern Ökonomie und Ökologie.

Im Einklang mit unseren Umweltleitlinien haben wir uns verpflichtet, Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus Der Lebenszyklus eines Produktes umfasst die Phasen von der Produktion über die Nutzung und eine mögliche Wiederverwendung bis zur Entsorgung. Eine erweiterte Betrachtung kann auch die Gewinnung und Bereitstellung der Rohstoffe vor der Produktion und die Nachnutzung der Rohstoffe nach der Entsorgung des Produktes umfassen. closeLebenszyklus unserer Produkte zu übernehmen – von der Herstellung bis zur Verwertung. Dieser Anspruch schließt die stetige Optimierung unserer Prozesse in der unternehmensinternen Lieferkette von der Anlieferung der Rohstoffe bis zur Auslieferung an unsere Kunden mit ein.

Dazu haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich an der Verbesserung unserer internen Abläufe und an der Erhöhung unserer Produktivität und Qualität gearbeitet. Durch die stetige Weiterentwicklung unseres Managementsystems ist es gewährleistet, dass wir die gestiegenen Anforderungen in allen Bereichen der Pöppelmann Gruppe jetzt und in Zukunft verlässlich erfüllen. Nur so können wir unser Ziel, eine nachhaltig orientierte Wertschöpfung und die damit auch stets verbundene Steigerung des Kundennutzens, erreichen.

Wir lassen uns aber nicht allein an der Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen, unserem wirtschaftlichen Erfolg oder den Leistungen im betrieblichen Umweltschutz messen. Unser Anspruch nachhaltig verantwortungsvoll zu arbeiten, beinhaltet auch die ständige Verbesserung der internen Arbeitsabläufe in der Wertschöpfungskette: Das Ziel ist es, die Maschinen und Arbeitsabläufe so optimal aufeinander abzustimmen, dass keine Ressourcen – weder Material noch Zeit noch Energie – verschwendet werden.

Um unsere internen Prozesse kontinuierlich zu verbessern, arbeiten wir intensiv mit der PDCA Methodik (Plan Do Check Act), nach Deming. Diese hilft uns dabei, die jeweils aktuelle Situation zu analysieren, Potenziale zu erkennen und dann daraus Handlungen und Möglichkeiten zur Verbesserung abzuleiten. Zusätzlich wenden wir eine Methode aus dem Risikomanagement, die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) an. Die FMEA dient dazu, im Vorfeld präventiv ein Bauteil oder einen Prozess auf mögliche Schwachstellen zu untersuchen. Ziel ist es, mit einem optimalen Bauteil, Werkzeug oder Prozess zu starten und somit Fehler – und damit auch Ausschuss – zu vermeiden.

Verpackungsquote [%]

Werke201620172018Ziel 2020
Werk 13,03,13,23,0
Werk 26,86,510,16,0
Werk 316,48,27,415,0
Werk CP0,00,00,00,0

Verpackungsmenge bezogen auf den Kunststoffverbrauch. (Die Verpackungsquote im Werk 2 hat sich verschlechtert, da neue Spezialprodukte aufwändiger geschützt und verpackt werden müssen.)

Eine wichtige Rolle in der stetigen Überprüfung der internen Lieferkette spielt auch die stetige Reduzierung des Materialverbrauchs, insbesondere von Neuware. Dies gelingt einerseits durch den zunehmenden Einsatz von Rezyklaten Ein Rezyklat ist das Produkt eines Recyclingprozesses und in der Kunststoffverarbeitung ein Oberbegriff für Mahlgut Mahlgut wird durch Mahlen von Kunststoff gewonnen. Mahlgut hat unterschiedliche und unregelmäßige Teilchengrößen von zwei bis fünf Millimetern und kann Staubanteile enthalten. closeMahlgut, Regranulat oder Regenerat; → werkstoffliche Verwertung. closeRezyklaten, aber auch durch Prozessverbesserungen zur Minimierung von Ausschuss und die Rückführung der Angüsse in die Produktion. In diesem Zusammenhang nehmen wir auch das ausgewogene Verhältnis zwischen langfristiger Lagerhaltung und kurzfristiger Just-in-Time-Produktion immer mit in den Blick: Denn je häufiger eine Maschine für ein neues Produkt umgerüstet werden muss, desto mehr Materialreste fallen jeweils beim Anfahren der Anlage an.

Ein wichtiger Faktor für die Realisierung optimaler Prozesse ist der Einsatz der Mitarbeitenden entsprechend ihrer Stärken. Durch stetige Weiterbildung sichern wir unsere Prozesse auch auf dieser Arbeitsebene entsprechend dem jeweils neuesten Stand der Technik.

Zudem erreichen wir bestmögliche Arbeitsabläufe bereits durch eine gezielte Auswahl unserer Lieferanten. Wir setzen dabei auf Kompetenz und Entwicklungsfähigkeit und geben ihnen zudem Impulse, ihre eigenen Prozesse hinsichtlich ökologischer Belange zu verbessern, indem wir die Aussicht auf eine Auftragsvergabe mit unseren Erwartungen zu zertifizierten Qualitäts-, Arbeitschutz- und Umweltmanagementsystemen verbinden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Unsere wichtigsten Handlungsfelder.

Für unsere Nachhaltigkeitsstrategie haben wir vier Handlungsfelder unserer Verantwortung bestimmt. Sie bedingen sich gegenseitig, bauen auf den PPx-Prinzipien auf und bringen somit unsere grundlegenden Werte zum Ausdruck.

Weiterlesen

Auf gute Nachbarschaft.

Wer uns kennenlernen will, ist herzlich willkommen. Denn nur im persönlichen Gespräch können sich Vertrauen und Verständnis füreinander entwickeln. Dies ist wiederum die Grundlage für eine langfristig gute Beziehung zu den Menschen in unserer Nachbarschaft, in unserer Stadt, in unserer Region.

Weiterlesen

Unsere Ziele für die Zukunft sind fest verankert in unserer Tradition.

Nachhaltiges Wirtschaften ist für uns kein explizit neues Thema. Unser Nachhaltigkeitsmanagement lässt sich so beschreiben: Wir betten das bereits Bestehende in eine neue Form ein, ergänzen es um aktuelle Aspekte und Erkenntnisse und lassen es innerhalb unserer Organisation organisch weiter wachsen.

Weiterlesen