Neuer 3D-Drucker für den Prototypenbau im Pöppelmann WTZ.

Neben dem bewährten Polyjet-Verfahren setzen wir ab sofort auch das FFF-Verfahren (Fused Filament Fabrication) ein.

Der Einsatz modernster Technik ermöglicht uns eine präzisere, noch schnellere und in vielen Fällen auch kostengünstigere Werkzeugherstellung. Unseren großen Maschinenpark bringen wir deshalb stets auf den neuesten Stand. Mit unserer neuesten Anschaffung, dem x500 3D-Drucker, können wir nicht nur Prototypen aus seriennahen Materialien herstellen: auch große Bauteile mit den Abmaßen von bis zu 500 x 400 x 450 (XxYxZ) Millimetern werden wir ab sofort printen können. Im ersten Zuge verarbeiten wir unter anderem die Kunststoffe Polypropylen, PET-G, ABS und Hytrel. Möglich sind zukünftig auch PEEK sowie PAG und PA666.

Komplexe Bauteile durch Fused Filament Fabrication.

Das FFF-Verfahren, in deutsch Schmelzschicht-Verfahren, ist ein Fertigungsverfahren aus dem Bereich des Rapid Prototyping: Hier werden Bauteile in dünnen, übereinander gelegten Schichten hergestellt, mit einer minimalen Schichtstärke von  0.05 mm. Der Druck erfolgt hierbei durch Verflüssigung eines drahtförmigen Kunststoffmaterials durch Erwärmung, das Aufbringen durch Extrudieren mittels einer Düse, sowie einer anschließenden Erhärtung durch Abkühlung. Nacheinander werden viele einzelne Schichten übereinander gelegt und dabei miteinander verschmolzen. Mittels dieser Technik ist es uns nicht nur möglich, große Bauteile anzufertigen, sondern auch komplexe Geometrien umzusetzen, die beispielsweise im Spritzguss nicht realisierbar wären.

Prototypen aus seriennahen Materialien.

Die Dauer von der Produktentwicklung bis zur Platzierung des Produkts am Markt, die „Time-to-Market“, ist gerade bei steigender Innovationsgeschwindigkeit eine der entscheidenden Größen in der Produktentwicklung. Um unsere Kunden auch hier noch besser unterstützen zu können, arbeiten die Pöppelmann Divisionen KAPSTO®, K-TECH®, FAMAC® und TEKU® bereits seit vielen Jahren in der Produktentwicklung erfolgreich mit Rapid Prototyping. Wenn eine Anfrage eingeht, dann wird nicht nur eine Zeichnung entwickelt. Sondern wir produzieren innerhalb von Stunden ein Teil, das der Kunde anfassen, prüfen, begreifen kann. Diese Prototypen in seriennahem Material stellen wir auf unseren 3D-Druckern her.

Blog Bild2 3D Drucker
Blog Bild3 2 3D Drucker
Blog Bild3 1 3D Drucker

Erfolgreiche Beispiele aus der Praxis: Mithilfe des neuen 3D-Druckers können wir Prototypen aus seriennahen Materialen erstellen.

Wenn Sie mehr über unsere innovativen Verfahren und Technologien oder unseren Maschinenpark erfahren möchten, freuen wir uns auf Ihren Anruf unter 04442 982-0.